INHALTSVERZEICHNIS: VEREINSORDNUNG

Kapitel Nr. Seite

I. Mitgliedschaft 9

1. Begründung der Mitgliedschaft 9

2. Beendigung der Mitgliedschaft 9

II. Vorstand 10

III. Erweiterter Vorstand (Vereinsausschuss) 11

IV. Rechnungsprüfer 11

V. Wahlordnung 12

VI. Beitragsordnung 12

VII. Fluggebührenordnung 12

VIII. Benutzung des Fluggeräts 12

1. Anweisung an die Piloten 12

2. Allgemeine Bestimmungen 13

3. Selbstbeteiligung im Schadensfall 13

IX. Vorsorge für Schäden am Fluggerät 14

1. Schadensrücklage 14

2. Rücklagenbeitrag 15

X. Schlussbemerkung 15

Segelflugverein Grafenwöhr 1930 e.V. Vereinsordnung vom 6. März 2015

 

Seite 9-15

____________________________________________________________________________________

- 9 -

I. Mitgliedschaft

1. Begründung der Mitgliedschaft

(1) Mitglieder des Vereins sind aktive und fördernde Mitglieder.

(2) Aktive Mitglieder betreiben im Verein in der Regel aktiv Luftsport. Der Jahresbeitrag ist aus

der von der Mitgliederversammlung beschlossenen Beitragsordnung ersichtlich.

(3) Für aktive Mitglieder des Aeroclubs Erbendorf e.V. bzw. eines anderen Flugsportvereins

kann die Mitgliederversammlung einen gesonderten Beitrag beschließen.

(4) Fördernde Mitglieder betreiben im Verein keinen aktiven Luftsport. Sie unterstützen den

Verein durch ihre Beiträge. Der Jahresbeitrag ist aus der von der Mitgliederversammlung

beschlossenen Beitragsordnung ersichtlich.

(5) Mitglieder, welche sich für den Verein große Verdienste erworben haben, können durch

die Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

(6) Voraussetzung für die endgültige Aufnahme von Mitgliedern in den Verein ist die Ableistung

einer Probezeit von sechs Monaten, welche durch Beschluss des Vorstands auf maximal

zwölf Monate verlängert werden kann. Über die vorläufige und endgültige Aufnahme

entscheidet der Vorstand. Lehnt der Vorstand die vorläufige oder endgültige Aufnahme ab,

so steht dem Betreffenden die Anrufung der Mitgliederversammlung zu. Diese entscheidet

endgültig.

(7) Die Beitragspflicht beginnt bereits mit der vorläufigen Aufnahme.

2. Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Der freiwillige Austritt kann durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter

Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Schluss des Kalenderjahres erfolgen.

Das ausgeschiedene Mitglied ist bis zu diesem Zeitpunkt verpflichtet, die Mitgliedsbeiträge

zu bezahlen.

(2) Der Tod eines Mitglieds bewirkt sein sofortiges Ausscheiden.

(3) Beabsichtigt der Vorstand den Ausschluss eines Mitglieds, so ist diesem der beabsichtigte

Ausschluss per Einwurf-Einschreiben mitzuteilen. Dabei sind ihm die wesentlichen Tatsachen,

auf denen der Ausschluss beruhen soll, der satzungsmäßige Ausschließungsgrund

sowie der Ausschließungszeitpunkt mitzuteilen. Zur Rechtfertigung ist ihm eine Frist von

zwei Wochen einzuräumen.

(4) Vom Zeitpunkt des Erhalts des beabsichtigten Ausschlusses hat das Mitglied kein Recht

mehr an Mitgliederversammlungen teilzunehmen (Ausnahme: Abs. 7) und das Fluggerät

des Vereins zu benutzen.

(5) Der Ausschließungsbeschluss des Vorstandes mit den Ausschließungsgründen ist dem

Mitglied nach Ablauf der Rechtfertigungsfrist mittels Einwurf-Einschreiben mitzuteilen.

Segelflugverein Grafenwöhr 1930 e.V. Vereinsordnung vom 6. März 2015

____________________________________________________________________________________

- 10 -

(6) Gegen den Beschluss steht dem Mitglied das Recht zur Anrufung der Mitgliederversammlung

zu. Die Anrufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat nach Erhalt des Ausschließungsbeschlusses

beim Vorstand eingereicht werden.

(7) Die Mitgliederversammlung, die vom Vorstand innerhalb von vier Wochen einzuberufen ist,

entscheidet endgültig. Vor Entscheidung der Mitgliederversammlung steht dem Mitglied

kein Recht auf Herbeiführung einer gerichtlichen Entscheidung über die Wirksamkeit des

Ausschließungsbeschlusses zu. Der ordentliche Rechtsweg ist auch ausgeschlossen,

wenn das Mitglied auf die Anrufung der Mitgliederversammlung verzichtet hat.

(8) Bei einem Beitragsrückstand sowie Rückstand von sonstigen Zahlungen von mehr als

sechs Monaten kann der Vorstand das Mitglied nach zwei erfolglosen Mahnungen ohne

weiteres Ausschlussverfahren durch Mitteilung mittels Einwurf-Einschreiben aus dem Verein

ausschließen. Gegen diesen Ausschluss ist eine Anrufung der Mitgliederversammlung

nicht möglich.

II. Vorstand

(1) Die Zusammensetzung des Vorstandes ist in § 7 Abs. (1) der Satzung geregelt. Er leitet in

Gesamtverantwortung den Verein. Dabei hat jedes Vorstandsmitglied die Sorgfalt anzuwenden,

die es auch in eigenen Angelegenheiten anzuwenden pflegt.

(2) Die Geschäfte des Vereins werden im Auftrag des Gesamtvorstandes durch den 1. Vorsitzenden

geführt.

(3) Der 2. Vorsitzende unterstützt den 1. Vorsitzenden bei seiner Tätigkeit. Die Aufgabenverteilung

zwischen dem 1. und 2. Vorsitzenden ist in kooperativer Zusammenarbeit vorzunehmen.

(4) Der Schriftführer erstellt die Protokolle der Mitgliederversammlungen, der Sitzungen des

Vorstandes sowie des erweiterten Vorstandes (Vereinsausschuss). Außerdem führt er das

Mitgliederverzeichnis und die Vereinschronik. Er unterstützt die anderen Vorstandsmitglieder

bei der Abwicklung des Schriftverkehrs. Jedes Mitglied des Vorstandes muss Zugriff

auf den gesamten Schriftverkehr des Vereins haben.

(5) Der Kassenverwalter führt die Finanzen des Vereins. Er ist verantwortlich für eine korrekte

Rechnungslegung, vor allem für die Darstellung der Vermögensverhältnisse des Vereins.

Bei sämtlichen Sitzungen des Vorstandes hat er hierüber entsprechend zu berichten.

(6) Der Vorstand ist nach § 7 Abs. (2) der Satzung von den Beschränkungen des § 181 BGB

befreit. Rechtsgeschäfte zwischen dem Verein und einzelnen Vorstandsmitgliedern sind

daher vor Vertragsabschluss dem erweiterten Vorstand (Vereinsausschuss) zur Kenntnisnahme

vorzulegen.

(7) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Sitzungen, die vom 1. Vorsitzenden schriftlich oder

per eMail unter Angabe der Tagesordnung einberufen werden. Der Vorstand ist beschlussfähig,

wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden

mit einfacher Mehrheit der Stimmen der anwesenden Vorstandsmitglieder gefasst. Bei

Stimmengleichheit gilt der behandelte Punkt als abgelehnt.

Segelflugverein Grafenwöhr 1930 e.V. Vereinsordnung vom 6. März 2015

____________________________________________________________________________________

- 11 -

(8) Die Sitzungen des Vorstandes sind einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert.

Eine Einberufung hat auch zu erfolgen, wenn dies ein Vorstandsmitglied gegenüber

dem 1. Vorsitzenden verlangt. Über jede Sitzung ist ein Protokoll anzufertigen, welches

jedem Vereinsmitglied auf Wunsch auszuhändigen ist.

III. Erweiterter Vorstand (Vereinsausschuss)

(1) Wichtige Entscheidungen im Verein, wie z.B. der Beschluss von Investitionen, Kauf oder

Großreparaturen von Flugzeugen, Vorschläge für Änderung der Beitrags- oder Fluggebührenordnung,

werden vom Vorstand gemeinsam mit dem erweiterten Vorstand (Vereinsausschuss)

nach Nr. (2) erarbeitet.

(2) Dem erweiterten Vorstand (Vereinsausschuss) gehören neben den Mitgliedern des Vorstandes

nach § 26 BGB folgende Personen an:

· zwei Vertreter des technischen Personals,

· der Ausbildungsleiter, sofern der nicht bereits aufgrund eines anderen Amtes dem Vorstand

angehört,

· der Jugendleiter

· drei weitere aktive Mitglieder

· die Ehrenmitglieder des Vereins

(3) Kann ein Amt gemäß Nr. (2) nicht besetzt werden, ist es durch ein weiteres Mitglied aus

dem Kreis der aktiven Mitglieder zu besetzen. Hat der Verein keinen gewählten Jugendleiter,

so ist das Amt durch ein Mitglied im Alter von 18 bis 27 Jahren zu besetzen.

(4) Der Vereinsausschuss wird vom Vorstand bei allen wichtigen Angelegenheiten, insbesondere

denjenigen, welche die Zusammenarbeit mit dem Aeroclub Erbendorf e.V. betreffen,

eingebunden.

(5) Über die Sitzungen des erweiterten Vorstands (Vereinsausschuss) ist ein Protokoll anzufertigen,

welches auf Wunsch jedem Vereinsmitglied auszuhändigen ist.

IV. Rechnungsprüfer

(1) Auf Vorschlag es erweiterten Vorstandes (Vereinsausschuss) werden von der Mitgliederversammlung

für das laufende Geschäftsjahr mindestens zwei Rechnungsprüfer bestellt.

(2) Die gesamte Rechnungsprüfung jedes Geschäftsjahres ist jährlich nach Möglichkeit durch

zwei Rechnungsprüfer vorzunehmen. Diese entscheiden über den erforderlichen Prüfungsumfang.

(3) Die Rechnungsprüfer berichten schriftlich über das Ergebnis der Prüfung in der Mitgliederversammlung.

Segelflugverein Grafenwöhr 1930 e.V. Vereinsordnung vom 6. März 2015

____________________________________________________________________________________

- 12 -

V. Wahlordnung

(1) Für die Durchführung von Wahlen ist von der Mitgliederversammlung ein Wahlausschuss

aus mindestens zwei Personen zu bestimmen. Dieser hat die Stimmberechtigung der anwesenden

Mitglieder festzustellen.

(2) Die Wahlen sind nach den Bestimmungen der Vereinssatzung und den allgemeinen

Rechtsgrundsätzen durchzuführen.

(3) Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht mitgezählt.

Siehe hierzu BGH-Urteil vom 25.01.1982 (Az.: II ZR 164/81).

VI. Beitragsordnung

Nach § 8 Nr. b) der Satzung setzt die Mitgliederversammlung die jährlichen Mitgliedsbeiträge

und Mitgliederumlagen fest. Abweichungen von den durch die Mitgliederversammlung beschlossenen

Beiträgen beschließt bis zur Genehmigung durch die Mitgliederversammlung der

erweiterte Vorstand (Vereinsausschuss). Die aktuelle Beitragsordnung ist als Anlage 1 dieser

Vereinsordnung beigelegt.

VII. Fluggebührenordnung

Die Fluggebühren werden vom Vorstand im Rahmen des § 7 Abs. (2) der Satzung festgesetzt.

Die aktuelle Fluggebührenordnung ist als Anlage 2 dieser Vereinsordnung beigelegt.

VIII. Benutzung des Fluggerätes

1. Anweisungen an die Piloten

(1) Die Angaben in den Flughandbüchern sowie die Checklisten müssen genauestens befolgt

werden. Grenzwerte und Beschränkungen sind einzuhalten.

(2) An jedem Flugbetriebstag ist vor dem ersten Start die Vorflugkontrolle gewissenhaft und in

vollem Umfang durchzuführen (Öl, Reifendruck usw.). Die durchgeführte Vorflugkontrolle

ist im Bordbuch zu dokumentieren und zu bestätigen. Bei Vereinsflugzeugen, die zur

Schulung eingesetzt werden, muss dies durch einen Fluglehrer erfolgen.

(3) Beim Ein- und Ausräumen ist vorsichtig mit allen Geräten umzugehen.

(4) Das Fluggerät ist schonend zu behandeln und am Ende des Flugbetriebes zu reinigen.

(5) Bei den Motorseglern und der Jodel ist auf die Motortemperatur zu achten. Im Sinkflug ist

eine zu schnelle Abkühlung zu vermeiden.

(6) Jede Beschädigung, Störung oder ähnlicher Vorfall ist sofort einem Vorstandsmitglied oder

dem technischen Personal zu melden.

Segelflugverein Grafenwöhr 1930 e.V. Vereinsordnung vom 6. März 2015

____________________________________________________________________________________

- 13 -

2. Allgemeine Bestimmungen

(1) Bei Nichteinhaltung der Vorschriften des Luftverkehrsgesetzes, der Luftverkehrsordnung

sowie sonstiger Vorschriften wird der Vereinsvorstand angemessene Maßnahmen ergreifen.

(2) Bei Überlandflügen ist eine ordnungsgemäße Flugvorbereitung nach § 3 a LuftVO durchzuführen.

(3) Der Rücktransport eines Segelflugzeuges ist vor Antritt eines Überlandfluges sicherzustellen.

Nach dem Rücktransport ist das Segelflugzeug in der Regel aufzurüsten, zu reinigen

und der Transportanhänger entsprechend zu versorgen.

(4) Bei allen Vereinsflugzeugen ist der zuletzt gelandete Pilot für die Reinigung und die ordnungsgemäße

Führung des Bordbuches verantwortlich.

(5) Bei Motorseglern ist dieser auch für die Betankung verantwortlich. Während und nach dem

Flugbetrieb ist darauf zu achten, dass eine ausreichende Menge Kraftstoff für den weiteren

Flugbetrieb vorhanden ist.

(6) Bei einer längeren fliegerischen Pause ist ein Übungsflug mit einem Fluglehrer durchzuführen.

(7) Reservierungen von Vereinsflugzeugen an Wochenenden sind nur für Leistungsflüge, längere

Streckenflüge und Überlandflüge (Motorsegler) möglich. Die Reservierung muss

rechtzeitig bei einem Vorstandsmitglied oder dessen Beauftragten erfolgen.

(8) Ohne verantwortlichem Flugleiter ist grundsätzlich kein Flugbetrieb möglich. Die Auflagen

der Platzgenehmigung, die Ausnahmeregelungen für „Flugbetrieb ohne Flugleiter“ sowie

die besonderen Regelungen für den Flugplatzverkehr in Erbendorf sind genauestens einzuhalten.

(9) Alle anwesenden aktiven Mitglieder haben beim Flugbetrieb bei Bedarf mitzuhelfen, ihre

übertragenen Aufgaben sorgfältig zu erledigen und stets auf eine sichere Durchführung zu

achten.

(10) Generell hat sich jeder Pilot im Interesse unseres Flugsportes jederzeit so zu verhalten,

dass niemand gefährdet, behindert oder mehr als unvermeidbar durch Lärm belästigt wird.

3. Selbstbeteiligung im Schadensfall

(1) Jedes Mitglied ist im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zur Benutzung des vereinseigenen

Fluggerätes berechtigt. Es ist verpflichtet, bei der Wartung, Instandhaltung

und Pflege des gesamten Vereinsvermögens mitzuwirken.

(2) Bei einem Schaden am Vereinsvermögen muss sich das beteiligte Vereinsmitglied auch

an der finanziellen Regulierung des Schadens beteiligen.

(3) Die Höhe der Schadensregulierung (finanzielle Eigenleistung) ist auf einen Betrag beschränkt,

den die Mitgliederversammlung festlegt.

Segelflugverein Grafenwöhr 1930 e.V. Vereinsordnung vom 6. März 2015

____________________________________________________________________________________

- 14 -

(4) Die Höhe dieses Betrages beträgt derzeit 2.400 € bzw. 1.200 € bei Jugendlichen. Das ist

der zehnfache Betrag des aktiven Jahresbeitrages.

(5) Dieser festgelegte Betrag orientiert sich an einer fälligen Selbstbeteiligung, die bei Abschluss

einer Vollkaskoversicherung für das betroffene Mitglied auch zu leisten wäre.

IX. Vorsorge für Schäden am Fluggerät

Bestand der Vereinsflugzeuge Zeitwert

Motorflugzeug Jodel DR 140 B Baujahr 1961 ca. 50.000 €

Motorsegler SF 25 C Falke Baujahr 1976 ca. 15.000 €

Motorsegler Dimona HK 36 Baujahr 1993 ca. 60.000 €

Segelflugzeug, doppelsitzig ASK 21 Baujahr 2001 ca. 50.000 €

Segelflugzeug, doppelsitzig Blanik L 13 Baujahr 1974 ca. 15.000 €

Segelflugzeug, einsitzig ASW 19 B Baujahr 1983 ca. 20.000 €

Segelflugzeug, einsitzig DG 101 G Baujahr 1984 ca. 15.000 €

Alle Vereinsflugzeuge sind entsprechend ihrem Einsatz im Verein mindestversichert. Dies betrifft

die vorgeschriebenen Haftpflicht-, Passagierhaftpflicht und Sitzplatzunfallversicherungen.

Die Vereinsflugzeuge sind nicht vollkaskoversichert.

Jedes Vereinsmitglied muss sich darüber hinaus selbst versichern, wenn ihm Art, Umfang und

Höhe der Versicherungen für seine Person oder seine Familie unzureichend erscheinen.

1. Schadensrücklage

(1) Nach § 10 Abs. (2) der Satzung hat der Vorstand Vorkehrungen zur Deckung von entstandenen

Schäden am Fluggerät zu treffen. Vollkaskoversicherungen zur Deckung solcher

Schäden sind unverhältnismäßig teuer und würden die Fluggebühren des Vereins drastisch

erhöhen. Aus diesem Grund wird auf den Abschluss derartiger Versicherungen verzichtet.

Der Vorstand strebt daher stets an, eine Schadensrücklage zu bilden, welche insbesondere

entstehende Großschäden decken soll.

(2) Als Mindestbetrag für diese Schadensücklage ist ein Betrag von ca. 30.000,-- € anzustreben.

(3) Die gebildete Schadensrücklage ist getrennt von den sonstigen finanziellen Mitteln des

Vereins zu verwalten. Sie ist auf einem gesonderten Konto festzulegen.

(4) Die Mitgliederversammlung kann beschließen, dass die gebildete Rücklage zum Kauf von

Fluggerät verwendet wird. Bei einem späteren Schadensfall ist das erworbene Fluggerät

zu veräußern und der Erlös zur Deckung des entstandenen Schadens einzusetzen, falls

keine andere Lösung gefunden wird.

(5) Die Rechnungsprüfer haben bei der jährlichen Rechnungsprüfung die Bildung der Rücklage

zu prüfen und der Mitgliederversammlung hierüber schriftlich zu berichten.

Segelflugverein Grafenwöhr 1930 e.V. Vereinsordnung vom 6. März 2015

____________________________________________________________________________________

- 15 -

2. Rücklagenbeitrag

(1) Ein Schaden am Fluggerät ist für das verursachende Mitglied immer eine unangenehme

Angelegenheit.

(2) Die aktiven Mitglieder sind zur Zahlung eines Rücklagenbeitrags verpflichtet. Dieser wird

von der Mitgliederversammlung beschlossen und zusätzlich zum Jahresbeitrag erhoben.

(3) Aktive jugendliche Mitglieder zahlen nur 50 % des beschlossenen Rücklagenbeitrages.

(4) Zahlungen des Rücklagenbeitrages können lt. folgender Tabelle erfolgen:

100 €/p.J. Forderung gegenüber dem Mitglied im Schadensfall 2.400,00 € *1)

200 €/p.J. Forderung gegenüber dem Mitglied im Schadensfall 1.200,00 € *2)

*) 1 10-facher aktiver Jahresbeitrag

*) 2 5-facher aktiver Jahresbeitrag

Aktive Mitglieder (gemäß Beitragsordnung), welche in einer Flugsaison (1.1.-31.12.) die

Vereinsflugzeuge nicht benutzen, sind von dieser Zahlung ausgenommen.

(5) Bei Beendigung der aktiven fliegerischen Tätigkeit oder bei Beendigung der Mitgliedschaft

hat das Mitglied keinen Anspruch auf die einbezahlten Beträge.

X. Schlussbemerkung

Diese Vereinsordnung wurde in der Mitgliederversammlung am 6. März 2015 beschlossen. Sie

ist ab sofort verbindlich.

Jedes Vereinsmitglied erkennt mit seinem Eintritt diese Vereinsordnung und die Satzung an. Je

ein Exemplar der Satzung und Vereinsordnung sind jedem Mitglied auszuhändigen. Satzung

und Vereinsordnung können auch im geschützten Bereich der Vereinshomepage eingesehen

werden.

Anlagen:

1. Beitragsordnung

2. Fluggebührenordnung